Der Kreisverband der Jungen Union Rheingau-Taunus spricht sich für Friedrich Merz als kommenden CDU-Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten aus. Die Junge Union stellt auch auf dem CDU-Kreisparteitag am 7. März 2020 einen Antrag zur Unterstützung von Friedrich Merz zur Abstimmung.

„Wir sehen mit Friedrich Merz die besten Chancen, die Union wieder zu einer starken Volkspartei zu machen, die die Sprache der Mitbürger spricht“, erklärt der Kreisvorsitzende der Jungen Union Lukas Brandscheid. „Von Friedrich Merz versprechen wir uns Politikangebote für die christlich-soziale, liberale und wertkonservativen Säulen unserer Partei. Wir sind überzeugt, dass wir mit Friedrich Merz ehemalige und neue Sympathisanten für die Christdemokratie gewinnen können. Merz steht für den nötigen Aufbruch, um die Herausforderungen der Zukunft entschlossen und als Partei geschlossen anzugehen“, so Brandscheid weiter.

Darüber hinaus bringt die Junge Union weitere Anträge ein, unter anderem zur Förderung junger Mitglieder. Zudem soll sich die CDU Rheingau-Taunus dafür einsetzen, dass öffentliche Gremien, die ganz oder teilweise von ehrenamtlichen Mandatsträgern gebildet werden, werktags nicht vor 17:00 Uhr tagen. So soll die Vereinbarkeit von Beruf und politischem Ehrenamt verbessert werden.

« CDU vertraut auf Nachwuchs: Junge Union nimmt an Podiumsdiskussion in Geisenheimer Rheingauschule teil