Die Junge Union (JU) Rheingau-Taunus besuchte am 20. September die MBDA in Schrobenhausen. Das in Bayern ansässige Unternehmen entwickelt, konzipiert und produziert seit über 50 Jahren Luftverteidigungs- und Lenkflugkörpersysteme, die der Sicherheit Deutschlands und seiner Verbündeten dienen.

Zu Beginn präsentierten Mitarbeiter der MBDA Deutschland das Unternehmen und die europäische Zusammenarbeit auf dem Themenfeld. Insbesondere auf europäischer Ebene sind - unter anderem auch historisch bedingt - Kooperationen in der militärischen Zusammenarbeit zu begrüßen. Dabei spielen das Produktportfolio und Arbeitsteilung eine zentrale Rolle.

Bestandteil der Produktpräsentation war auch die Vorstellung des neuen schultergestützten Lenkflugkörpersystem "Enforcer". So durften die jungen Besucher aktiv mit dem neusten Produkt des High-Tech-Unternehmens in Kontakt treten. In einem dafür ausgelegten Virtual-Reality-Simulator konnten die jungen Besuchergruppen den Einsatz des hochtechnologischen Lenkflugkörpers simulieren.

Diskussionsrunde über die veränderte Bedrohungslage

Neben der Jungen Union Rheingau-Taunus besichtigte auch die Junge Union Schrobenhausen das dort ansässige lokale Unternehmen. Im Mittelpunkt der Besuchsfahrt stand eine Diskussionsrunde mit hochrangigen Vertretern der MBDA und den Besuchergruppen. Thema der Debatte war die Veränderte Bedrohungslage, und dessen Auswirkungen auf die Industrie. Dabei wurde insbesondere die innenpolitische-, europäische- und globale Situation über den Umgang und die Notwendigkeit mit modernsten militärischen Produkten debattiert.

Die Diskussion hat einmal mehr gezeigt, dass zu moralisch kritisch betrachteten Themen eine klare Ablehnungshaltung keine konstruktive Lösung sein kann, sondern oftmals ein vernünftiger Dialog zwischen Bürger, Unternehmen und Politik Missverständnisse aufhellt.

« Die Junge Union Rheingau-Taunus blickt auf eine erfolgreiche Berlinfahrt zurück Ereignisreiche Kreisdelegiertenversammlung der Jungen Union Rheingau-Taunus »